„Afrikaner*innen in Deutschland in der NS-Zeit“

Am 14. Juni 2019 findet in Düsseldorf ein Studientag statt zum Thema Kolonialismus in Düsseldorf zur Zeit des Nationalsozialismus.

2019 jährt sich zum 100. Mal das formale Ende des deutschen Kolonialismus. Doch de facto war der Kolonialismus 1919 nicht vorbei, auch nicht in Düsseldorf: Die kolonialen Straßennamen in Urdenbach wurden im Nationalsozialismus vergeben, die Ausstellung „Schaffendes Volk“ von 1937 präsentierte eine „Kolonialschau“ und das Kolonialkriegerdenkmal am Frankenplatz wurde 1935 zu einem städtischen Denkmal aufgewertet. Zur selben Zeit lebten außer dem in Düsseldorf bekannten Hilarius Gilges weitere Menschen afrikanischer Herkunft in der Rheinmetropole. Zu ihnen gehörte auch Josef Mambingo aus Kamerun, dessen Kinder von der NS-Rassenpolitik für mögliche Sterilisierungen
registriert wurden. Mambingo lebte mit seiner Familie bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Düsseldorf.

Prof. Marianne Bechhaus Gerst (Universität Köln) hält ab 17.15 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Julo-Levin-Raum, Mühlenstraße 6, einen Vortrag über „Afrikaner*innen in Deutschland in der NS-Zeit“. Der Eintritt ist frei.

Vor dem Vortrag laden die Mahn- und Gedenkstätte, der neugegründete Arbeitskreis „Düsseldorf postkolonial“ und die
Arbeitsgruppe „Rheinland global“ ab 13.30 Uhr zur tieferen Auseinandersetzung mit dem Thema ein. Die Veranstalter
informieren über die koloniale Geschichte Düsseldorfs während der Zeit des Nationalsozialismus und möchten ein
Bewusstsein dafür schaffen, dass Düsseldorf in der NS-Zeit eine der größten prokolonialen Bewegungen hatte, was sich
bis heute im Stadtbild niederschlägt.

Für die Teilnahme am Studientag ist eine Anmeldung unter ddorfpostkolonial@web.de erforderlich.

Koloniale Straßennamen: Woermannstraße in Düsseldorf.

Vor dem Vortrag laden die Mahn- und Gedenkstätte, der neugegründete Arbeitskreis „Düsseldorf postkolonial“ und die
Arbeitsgruppe „Rheinland global“ ab 13.30 Uhr zur tieferen Auseinandersetzung mit dem Thema ein. Die Veranstalter
informieren über die koloniale Geschichte Düsseldorfs während der Zeit des Nationalsozialismus und möchten ein
Bewusstsein dafür schaffen, dass Düsseldorf in der NS-Zeit eine der größten prokolonialen Bewegungen hatte, was sich
bis heute im Stadtbild niederschlägt.

Für die Teilnahme am Studientag ist eine Anmeldung unter ddorfpostkolonial@web.de erforderlich.

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW