1. März ist
Zero Discrimination Day!

Am 1. März, dem Zero Discrimination Day, fordert UNAIDS alljährlich alle Länder auf, diskriminierende Bestimmungen in ihren Gesetzen und Richtlinien zu prüfen und Änderungen vorzunehmen, um Benachteiligungen abzubauen und Gleichheit und Inklusion zu gewährleisten.

In diesem Jahr weist UNAIDS auf die Diskriminierung von Frauen und Mädchen hin und unterstützt Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung und Stärkung von Frauen und Mädchen.

Obwohl einige Länder lobenswerte Fortschritte auf dem Weg zu einer größeren Gleichstellung der Geschlechter erzielt haben, gibt es immer noch überall Diskriminierung von Frauen und Mädchen. Diese Rechteverletzungen, die sich mit anderen Formen der Diskriminierung überschneiden, beispielsweise aufgrund von Einkommen, ethnischer Zugehörigkeit, Behinderung, sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität, schaden Frauen und Mädchen überproportional. Letztendlich wirkt sich die Ungleichheit der Geschlechter auch auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aller aus. In vielen Ländern bleiben Gesetze in Kraft, die Frauen und Mädchen diskriminieren, während Gesetze, die die Grundrechte von Frauen wahren und sie vor Schaden und Ungleichbehandlung schützen, immer noch nicht überall gelten.

 

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW