04. September 2020, - 06. September 2020,

Köln: Fortbildung mit dem Fokus auf Trauma, Rassismus, sexualisierte Gewalt


medica mondiale e.V. bietet eine dreitägige Fortbildung mit dem Fokus auf Trauma, Rassismus, sexualisierte Gewalt und Be_hinderung an. Die Fortbildung richtet sich an Personen, die im Bereich Flucht tätig sind.

Inhalte der drei Fortbildungstage:

· Auswirkungen von Trauma und Gewalt im Kontext von Flucht

· Wie werden Menschen verletzbar, behindert und ausgegrenzt

· Auseinandersetzung mit den Folgen von sexualisierter Gewalt, Be_hinderung, Fluchterfahrungen und Rassismus

· Persönliche Auseinandersetzung mit den Wirkungsweisen und Folgen von Rassismus

· Auswirkungen von Rassismus auf die psychische Gesundheit

· STA – stress- und traumasensibler Ansatz ® von medica mondiale

· Transfer auf die eigene Arbeitspraxis: Wie können wir die psychosoziale Arbeit mit geflüchteten Menschen (mit Be_hinderungen) rassismus- und traumasensibel gestalten?

Referentinnen: Dileta Sequeira, Julia Ha, Gisela Berger

Anmeldefrist: 09. Juni 2020
Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie HIER

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation durch Covid-19 findet die Fortbildung gegebenenfalls in anderen Räumen statt oder falls Fortbildungen mit ca. 20 Personen zu diesem Zeitpunkt nicht möglich sein sollten, wird der Termin auf den 22.-24.Januar 2021 verschoben. Über Änderungen wird auf der Webseite informiert.

Beginn
04. September 2020,
Ende
06. September 2020,
Ort
Jugendherberge Köln-Deutz, Siegesstraße 5, 50679 Köln
Veranstalter
medica mondiale e. V.

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW