Transkulturelle Biografie als Kunst? Fortbildung interkulturell ausgerichtete Theater- und Tanzprojekte

©Apostolidis

Am 7. Juli 2017 startet die Zukunftsakademie in Bochum gemeinsam mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste eine Fortbildungsreihe zu künstlerischer Arbeit mit dem Schwerpunkt inter- und transkulturell ausgerichteter Theater- und Tanzprojekte.
Insgesamt sind drei Veranstaltungen im Sommer und Herbst 2017 geplant. Thematischer Schwerpunkt für den Auftakt am 07. Juli ist das Arbeiten mit biografischem Material. Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:
– Wie werden biografische Geschichten geschrieben?
– Inwieweit kann der/die Biografie-Gebende in die darauf folgenden künstlerischen Prozesse einbezogen werden?
– Welche Inszenierungsansätze gibt es, um aus den persönlichen Geschichten theatertaugliche Stücke zu entwickeln?

Nach einem Input von Monique Kaulertz zu Lebensrealitäten und künstlerische Praxen bieten drei parallele Workshops von Künstler*innen und Kulturakteur*innen aus NRW* praxisnahe Einblicke in ihre Arbeitsbereiche. In den praktischen Workshops werden gemeinsam mit den Teilnehmenden künstlerische Methoden und Herangehensweisen für inter- und transkulturelle Arbeit reflektiert und erarbeitet.

Mehr erfahren? Hier.

Anmeldeschluss ist der 30. Juni!
Anmeldung an: fortbildungnrw-lfdk.de

Im Netz

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW