NRW-Partnerland „Ghana ist wieder für Geschäfte geöffnet“

DerPräsident hat getweetet

Alle guten Dinge sind drei. Nach zwei Niederlagen hat es im dritten Anlauf für Nana Akufo-Addo geklappt. Seit Samstag, 7. Januar 2017 ist er der neue und fünfte Präsident der Republik Ghana. Tausende jubelnde Menschen verfolgten die Amtseinführung des Kandidaten der NPP (New Patriotic Party) in der Hauptstadt Accra.

Nach seinen Wahlniederlagen in den Jahren 2008 und 2012 hatte Akufo-Addo, anders als viele Präsidentschaftskandidaten in Afrika, damals an seine Anhänger appelliert, die Ergebnisse zu akzeptieren und den Frieden zu wahren. Der neue Präsident und ehemaliger Bürgerrechts-Anwalt verspricht seinen Landsleuten nun eine ganze Menge – weniger Steuern, mehr Jobs, mehr Wohlstand für alle. Vor allem will er die Korruption im Land beenden, der Jugend bessere Bildungschancen ermöglichen und die Wirtschaft durch seine Industrialisierungskampagne „one district, one factory“ ankurbeln.

© twitter @NAkufoAddo

 

„Wir müssen die Integrität des öffentlichen Diensts wiederherstellen. Die Staatskasse ist kein Selbstbedienungsladen für Parteimitglieder“, sagte er in seiner Antrittsrede. „Die Aufgabe einer Regierung ist zu regieren.“ Das will der neue Präsident mit seiner Regierung nun besser machen als sein Vorgänger. Auch der Umwelt soll es künftig besser gehen. „Wir müssen die Gefahren erkennen, denen wir durch die alarmierende Abbaugeschwindkigkeit unserer Ressourcen ausgesetzt sind und müssen unsere Gewässer, Wälder und Böden besser schützen“, erklärte der Präsident.

Brechen nun tatsächlich bessere Zeiten für das NRW-Partnerland an? Die nächsten vier Jahren werden es zeigen. (ado)

Die Rede des neuen Präsidenten Nana Akufo-Addo im Wortlaut können Sie hier lesen.

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW