„Dekolonisierung des Denkens“ – nach über 30 Jahren nun erstmals auch auf Deutsch erschienen

Buchvorstellung und Diskussion in Köln am Sonntag, 10. Dezember

Ngũgĩ wa Thiong‘o gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Schriftstellern und Intellektuellen des afrikanischen Kontinentes. Das literarische Œuvre des 1938 in Kenia geborenen Autors umfasst zahlreiche preisgekrönte und in rund vierzig Sprachen übersetzte Romane, Theaterstücke, Kurzgeschichten sowie Kinderliteratur. Darüber hinaus gehören seine kulturwissenschaftlichen Schriften zu den wichtigsten Beiträgen in der Auseinandersetzung mit dem Erbe des europäischen Kolonialismus. Mit seiner Essaysammlung „Dekolonisierung des Denkens“ analysiert er die geistigen Folgen des europäischen Kolonialismus, der Unterdrückung der Sprachen Afrikas und die damit einhergehende Zerstörung der afrikanischen Kulturen. Europas Sprachen und sein Blick auf Geschichte und Gegenwart beeinflussen das afrikansiche Selbstverständnis bis heute. Fast 30 Jahre nach der Veröffentlichung von „Decolonising the Minde“, ist die Essaysammlung  nun endlich auch in deutscher Sprache erschienen.

Am 10. Dezember wird das Buch im Allerweltshaus Köln vorgestellt.

„Dekolonisierung des Denkens ist kraftvoll geschrieben mit der Klarsicht und Wahrheit die wir von einem Mann erwarten, der wahrscheinlich die wichtigste Figur der zeitgenösischen afrikanischen Literatur ist“, urteilte BBC World Service nach erscheinen des Bands 1986.

Fünf Autor*innen aus verschiedenen afrikanischen Ländern geben in dem Band ihre Sicht auf die Essays: Boubacar Boris Diop (Senegal), Achille Mbembe (Kamerun), Petina Gappah (Simbabwe), Sonwabiso Ngcowa (Südafrika) und Mukoma wa Ngugi, Sohn Ngugi wa Thiong’os (Kenia).

Über die Wirkungsgeschichte der Essays, ihre aktuelle Bedeutung und damit verbundene Menschenrechtsfragen diskutieren Dr. Lizzy Attree, Direktorin des „Caine Prize for African Writing“  und Dr. Rémi Tchokothe, Akademicher Rat am Lehrstuhl für Afrikanistik an der Universität Bayreuth.

Die Lesung findet statt im Allerweltshaus Köln, Körnerstr. 77-79

Beginn ist um 13:00

Der Eintritt kostet 5,- € / 3,- € ermäßigt

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW