8. Mai – Tag der Befreiung, Gedenktag und Filmtipp „Germans & Jews“

Am 8. Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht nach fast sechs Jahren Krieg, der über 70 Millionen Menschen das Leben kostete. Mit der Kapitulation endeten der Zweite Weltkrieg und die Nazi-Herrschaft – eine große Befreiung für Menschen in ganz Europa. Daher wird der 8. Mai als Tag der Befreiung und der Erinnerung in vielen europäischen Ländern gefeiert. Nie wieder Nazi-Terror, nie wieder diktatorische, Menschen verachtende Regierungsformen. Doch heute sitzt wieder eine Nazi-Partei im Bundestag und ist mit 89 Sitzen sogar die drittgrößte Partei im Land. Die AfD verbreitet rechtsradikales Gedankengut, bietet Holocaust-Leugnern eine Heimat und sät den Samen des Rassismus schon bei Kleinkindern, z.B. in Malbüchern. Wie konnte es so weit kommen?

Es scheint, als ob ein nicht unerheblicher Teil der Deutschen die Geschichte vergessen hat. Damit sich Gräueltaten der Vergangenheit nicht wiederholen, müssen wir immer wieder an die Geschichte erinnert werden.
Ein neuer Film, der dies ohne erhobenen Zeigefinger tut, ist die Doku „Germans & Jews – Eine neue Perspektive“, deren Kinostart für kommende Woche geplant war. Wegen Corona sind Kinos derzeit aber noch alle geschlossen, die Deutschland-Premiere des Films mit anschließendem Gespräch mit der Regisseurin  können Sie dennoch am 11. Mai erleben. Wo? Dazu mehr am Ende des Texts.

Der Film „Germans & Jews – Eine neue Perspektive“ bringt nichtjüdische und jüdische Deutsche sowie in Deutschland lebende Juden zusammen, und lässt sie über ihre Beziehung zu Deutschland und zur deutschen Geschichte reden. Diese Nachkriegsgeneration – sie sind Lehrer, Journalistinnen, Historiker, Wissenschaftlerinnen –  erzählt, wie sie ihre Kindheit und ein Leben mit dem Trauma der Eltern- und Großelterngeneration erlebt haben. Wie wurden die Kriegsjahre und das, was geschah, von denen verarbeitet, die Mittäter, Mitläufer, Zeugen,  und auch Opfer waren? Kann sich ein Jude jemals in Deutschland zu Hause fühlen?

Berlin ist die Stadt mit der am schnellsten wachsende jüdische Bevölkerung Europas. Ist alles wieder gut zwischen Germans and Jews? Der Film zeigt, dass es über die Jahre einen Wandel gegeben hat. Und dass es heute wichtiger denn je ist, die Werte der Demokratie zu verteidigen.

Den Film können Sie kostenlos in Kooperation mit dem Lodderbast Kino Hannover erleben, indem sie sich bei Vimeo registrieren, und einen Link über Lodderbast Kino im Livestream auf Twitch erhalten. Im Anschluss an den Film findet ein Live-Gespräch mit der Regisseurin Janina Quint über Twitch statt. Der Film hat eine Altersfreigabe von FSK 6.
Deutschladpremiere: Montag, 11. Mai 2020, Beginn 20 Uhr unter http://www.lodderbast.de/

 

Ab 14. Mai ist der Film auch in weiteren Kinos zu sehen. Hier finden Sie eine Liste der Kinos, die ihn (online) zeigen.

Im Netz

Partner

Träger der Fachstelle Empowerment und Interkulturelle Öffnung

Die Fachstelle ist Teil des Eine-Welt-Promotorinnen-Programms

In Zusammenarbeit mit dem

Gefördert von

im Auftrag des

und der Landesregierung NRW